Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker, Anlagenmechaniker – Jobs mit Zukunft

Sie suchen einen Job als Industriemechaniker /in? Oder eine Arbeit als Zerspanungsmechaniker /in oder Anlagenmechaniker /in? Eine Arbeit in Vollzeit? Dann schauen Sie in der Jobbörse, was die Stellenangebote bringen. Sie werden sich freuen! Denn die Chancen stehen gut. Wir sagen Ihnen, was Sie über die drei zukunftsorientierten Berufe wissen sollten. Von der Ausbildung über die Weiterbildung bis hin zum gesamten Berufsbild.

Neueste Industriemechaniker Jobs

Leider ergab ihre Suche nach Industriemechaniker kein Ergebnis.

Was macht ein Industriemechaniker?

Industriemechaniker arbeiten in Unternehmen in der Industrie, im Maschinenbau oder in der Fertigung. Sie sind Maschinenschlosser, Systemmacher und Feinmechaniker in einem. Ihre Aufgabe: Sie bauen einzelne Maschinen, sind aber auch am Bau von kompletten Fertigungsanlagen beteiligt, die letztendlich hocheffektive Maschinen und Fließbänder koordinieren sollen. Sie übernehmen in der Regel auch die Installation der Maschinen, Inbetriebnahme, Instandhaltung und Reparatur, falls mal ein Bauteil beschädigt ist.

Welche Voraussetzungen gibt es bei einem Stellenangebot als Industriemechaniker:

Sie haben räumliches Vorstellungsvermögen und handwerkliches Geschick? Sie sind ein Mensch, der gerne bastelt, repariert und ein technisches Verständnis hat? Dann wird Ihnen der Beruf sicher Spaß machen. Bei der dreieinhalbjährigen dualen Ausbildung lernen Sie unter anderem die Montage und Demontage von Maschinen. In der Berufsschule erwarten Sie die Hauptfächer Mathematik, Physik, Informatik und Technik. Gute Noten bringen Sie im Job auf der Karriereleiter weiter.

Oft wird der Industriemechaniker mit dem Mechatroniker verwechselt. Der Unterschied liegt darin, dass sich ein Mechatroniker im Job auch mit der Elektronik und Informatik einer Maschine auskennt.

Mit Fortbildungsmaßnahmen ist ein Aufstieg zum Mechatroniker, Industriemeister, Technischer Fachwirt und Techniker aber möglich. Auch diese Jobs sind oft in einer Stellenanzeige zu sehen. In der Regel Vollzeit.

Was macht ein Zerspanungsmechaniker?

Zerspanungsmechaniker nannte man im Handwerk früher Dreher und Fräser. Ihre Aufgabe ist, Bauteile aus verschiedenen Werkstoffen mit den spanenden Verfahren Drehen, Fräsen und Schleifen zu fertigen. In einer Stellenanzeige sieht man auch oft CNC-Dreher. Ein CNC-Dreher bzw. CNC-Fachkraft kann verschiedene Werkstücke mit Hilfe von computergestützten Maschinen bearbeiten.

Voraussetzungen:

Technisches Verständnis ist das A und O. Um eine Ausbildung als Zerspanungsmechaniker beginnen zu können, braucht man einen sehr guten Hauptschulabschluss, einen Realschulabschluss oder Mittlere Reife. Wie der Industriemechaniker auch, arbeitet ein Zerspanungsmechaniker sehr häufig in der Industrie.

Was macht ein Anlagenmechaniker?

Ein Anlagenmechaniker fügt aus gefertigten Einzelteilen komplette Anlagen zusammen und inspiziert deren Funktionen. Eine Aufgabe im Betrieb ist oft auch die anschließende Wartung der Anlage, z.B. im Bereich Sanitär.

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung findet er Beschäftigung in Fertigungshallen in der Metallindustrie und häufig im Bereich der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (zum Beispiel bei Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerken).

Voraussetzungen:

Wie bei Industriemechaniker und Zerspanungsmechaniker sollten ein technisches Geschick und Spaß am Montieren und Werkeln vorhanden sein. In der Regel erwartet ein Betrieb einen Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss.

Wo arbeiten Industriemechaniker?

Hauptsächlich in der Industrie in Produktions- und Fertigungshallen. Aber da nicht in Fachrichtung ausgebildet wird, sondern in Einsatzgebiet, sind die Tätigkeitsfelder in einem Unternehmen sehr vielfältig und spannend. Oft sehen Sie die genauere Job Beschreibung schon in der Stellenanzeige.

Industriemechaniker können auch im Kundendienst, Service, Kundenmanagement, im Qualitätsmanagement und in der Qualitätssicherung tätig sein. Nach der Ausbildung finden Industriemechaniker Jobs in folgenden Branchen:

  • Metall und Maschinenbau
  • Holz und Möbel
  • Kunststoff
  • Elektro
  • Fahrzeugbau
  • Papier und Druck
  • IT, DV, Computer
  • Nahrungsmittel
  • Textil, Bekleidung und Leder
  • Chemie und Pharmazie
  • Heizung
  • Klimatechnik
  • Sanitär
  • Logistik

Mit gezielter Einarbeitung, Weiterbildungsmaßnahmen oder Spezialisierung und bei guten Leistungen können sich weitere interessante Beschäftigungen und neue Jobs eröffnen. Dazu gehören unter anderem:

  • Schlosser
  • Betriebsschlosser
  • Maschinenschlosser
  • Metallbauer
  • Maschineneinrichterin Feinmechanik oder Maschinenbau
  • Mechaniker
  • Fertigungsmechaniker
  • Maschinenbaumechaniker
  • Mechatroniker
  • Werkzeugmacher, Werkzeugmechaniker
  • Servicetechniker (tätig mit Kunde)
  • Fachkraft im Controlling
  • Mitarbeiter im Marketing

Wie viel verdient ein Industriemechaniker? Wie viel ein Zerspanungsmechaniker und ein Anlagenmechaniker?

Was das Gehalt betrifft, kann man keine allgemeingültige Aussage machen, aber es gibt Richtlinien: Vom ersten bis zum dritten Lehrjahr geht ein Auszubildender im Durchschnitt mit 830 bis 1060 Euro nach Hause. Ab dem vierten Jahr steigt der Verdienst auf bis zu 1193 Euro. Die Höhe des Gehaltes eines ausgebildeten Industrie-, Zerspanungs- oder Anlagenmechanikers hängt von der Berufserfahrung, vom Arbeitsort und der Branche ab.

Fazit

Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker oder Anlagenmechaniker sind Jobs mit Zukunft. Zum einen können sie in sehr vielen Branchen in der Industrie tätig sein. Zum anderen arbeiten sie an Bauteilen, Maschinen oder kompletten Anlagen, die kontinuierlich im digitalen Wandel stehen. Die Digitalisierung eröffnet in diesen Berufen viele neue interessante Möglichkeiten.

Ihre Aufgaben zum Beispiel:

  • Lesen von technischen Zeichnungen (Herstellung nach Zeichnungen)
  • Fertigung und Produktion von einzelnen Bauteilen und Erstellung von Baugruppen zu Systemen
  • Montage von einzelnen Bauteilen, Baugruppen und Maschinen zu Anlagen
  • Programmieren und Bedienung der Produktionsanlagen
  • Überwachung von Arbeitsabläufen bei technischen Anlagen
  • Qualitätskontrolle: Prüfung und Sicherstellung der Qualität des Produktionsablaufs
  • Durchführung von zusätzlichen Untersuchungen und deren Dokumentation
  • Inbetriebnahme der Maschinen
  • Verbesserung und Optimierung von Produktionsprozessen
  • Identifizierung und Reparatur von Störungen und Fehlermeldungen
  • Inspektion, Wartung und Instandhaltung von Maschinen und technischen Geräten
  • Reinigung von Maschinen, Werkzeugmaschinen und Arbeitsplatz

Ihre Qualifikationen:

  • abgeschlossene Berufsausbildung zum Industriemechaniker oder eine vergleichbare Ausbildung zum Mechatroniker, Metallbauer oder Schlosser (Maschinenschlosser oder Betriebsschlosser)
  • Erfahrung in den Bereichen Produktionstechnik, Betriebstechnik, Inbetriebnahme, Feingerätebau oder Maschinen- und Anlagenbau von Vorteil
  • Grundkenntnisse in der Hydraulik und Pneumatik
  • Kenntnisse im Bereich Schweißen (MAG/ WIG) wünschenswert
  • handwerkliches Geschick und technisches Verständnis
  • Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Flexibilität, Belastbarkeit und ganzheitliches Denken
  • schnelle Auffassungsgabe und eine präzise und gewissenhafte Arbeitsweise
  • Bereitschaft zur Schichtarbeit


Hofmann Personal gehört laut Great Place To Work zu den besten Arbeitgebern 2019
Handelsblatt - Top Service Deutschland 2019
Attraktiver Arbeitgeber – Zertifikat berufundfamilie
VBG-Arbeitsschutzpreis 2016 in Gold



Unser Jobmobil in Ihrer Region

Darüber hinaus sind wir mit unserem Jobmobil in ganz Deutschland unterwegs. Die aktuellen Termine für Ihre Region finden Sie unter Hofmann Personal on Tour.