Für Qualifizierung ist es nie zu spät

Die Niederlassung Kelsterbach startet gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit Pilotprojekt „Abschlussorientierte Qualifizierung“

November 2014 – Gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit bringt die I.K. Hofmann das Pilotprojekt  „Abschlussorientierte Qualifizierung“ auf den Weg. Hier können Arbeitslose mit Hilfe von Hofmann Personal und der BA einen qualifizierten IHK-Abschluss machen.  

Das Projekt sieht vor, dass die Teilnehmer sich eine Woche lang einem theoretischen Teil unterziehen, den sie dann in einer Art dreiwöchigem Praktikum beim Kunden vor Ort vertiefen. Dort steht dem Auszubildenden ein Pate zur Seite, der alle Fragen zur Praxis wie z.B. Wareneingang und Ausgang beantwortet. Die Ausbildung ist in verschiedene Module aufgeteilt und nach jeweils einem Modul kann der Teilnehmer bereits eine Prüfung zu diesem Ausbildungsteil ablegen. Dann folgt der nächste Baustein mit der jeweiligen Prüfung - bis letztendlich bei der IHK die Abschlussprüfung zum Fachlageristen absolviert werden kann.

Personaldisponent Patrick Bauer erläutert das Projekt: „Wir setzen dieses Projekt mit Menschen um, die ohne Ausbildung sind, aber über mindestens ein Jahr Berufserfahrung im Lagerbereich verfügen. Viele der Teilnehmer sind auch schon über einen längeren Zeitraum arbeitsuchend. Vielleicht erhalten die ausgebildeten Fachkräfte nach ihrem Abschluss bei unserem Kunden, bei dem sie das Praktikum absolvieren, eine Festanstellung. Das wäre für die Mitarbeiter natürlich ein toller Erfolg!“

Und sollte das bei diesem Kunden nicht möglich sein?

„Dann kann der Fachlagerist dort entweder über die I.K. Hofmann weiterarbeiten oder ggf. auch an einen anderen Kunden vermittelt werden“, fährt Patrick Bauer fort. „Da sich Mitarbeiter und Kunde über das Praktikum jedoch bereits gut kennengelernt haben, sehen wir die Chancen für eine weitere Zusammenarbeit als sehr hoch an.“

News zu I. K. Hofmann