Mit Geduld und Verständnis

Perspektivgespräche, Hilfestellungen und Tipps für Geflüchtete beim abendlichen Treffen in der Nürnberger Hauptverwaltung

November 17 – Disponenten aus fünf Niederlassungen hatten sich an diesem Abend Zeit genommen, um in der Hauptverwaltung mit geflüchteten Erwachsenen über deren berufliche Perspektiven zu sprechen. „Im täglichen Niederlassungsgeschäft ist es oft sehr hektisch“, sagt Anna Deren Alber aus der Erlanger Niederlassung. „An diesem Abend hatten wir ausreichend Zeit, um ausführlich mit den Bewerbern zu sprechen. Wir konnten die Vorstellungen der Menschen herausfiltern und unsere Möglichkeiten, eine adäquate Stelle zu finden, vorstellen.“

Auch das Thema Ausbildung wurde angesprochen. „Man muss immer bedenken, dass die Menschen Ausbildungen, so wie wir sie verstehen, nicht kennen. Die meisten haben gearbeitet und durch die Praxis gelernt“, sagt Cornelia Schwemmer aus Nürnberg. „Wenn sie dann erfahren, wieviel sie während einer Ausbildung verdienen, sind sie nicht gerade erfreut. Interessant finde ich immer, wenn sie aus ihren Ländern erzählen und ich neues erfahren darf. In Syrien scheint es z.B. üblich zu sein, dass ein Familienvater bei gleicher Arbeit automatisch mehr verdient, als ein Alleinstehender. Das ist bei uns etwas anders geregelt. Ich finde diesen intensiven Austausch sehr wichtig, denn es hilft, einander zu verstehen und die Integration voranzutreiben. “

News zu I. K. Hofmann