Präsenz wäre uns lieber, doch es ging nur virtuell

Veränderungen und Entwicklungen des Unternehmens waren Thema beim alljährlich stattfindenden Hofmann-Firmenseminar

Nie wäre es der Chefin Ingrid Hofmann in den Sinn gekommen, das Firmenseminar aufgrund von Corona ausfallen zu lassen. Schon seit Gründung des Unternehmens treffen sich die Verwaltungsmitarbeiter einmal im Jahr, um gemeinsam an Themen zu arbeiten, die das Unternehmen „nach vorne bringen“. Aber auch, um verdiente Mitarbeiter bzw. erfolgreiche Niederlassungsteams zu ehren und ein wenig zu feiern.

Schon letztes Jahr musste die Veranstaltung virtuell stattfinden - leider auch diesmal. Gemeinsames Arbeiten war kaum möglich.

Aber das Format wurde weiterentwickelt, sodass die aktuellen Entwicklungen im Unternehmen und notwendige Informationen ansprechend und zeitgemäß präsentiert werden konnten – auch dank des Nürnberger Filmstudios von EMS.

So konnten die Mitarbeiter mithilfe eines Online-Abstimmungstools wählen und entscheiden, ob Hofmann Personal ein neues Logo einführen soll. Das Votum war eindeutig: die Mehrheit aller Mitarbeiter wünscht sich ein redesigndes Logo.

Apropos Veränderung. Bewährtes beizubehalten und Neues zuzulassen – das ist die Kunst, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen. Und daran orientieren wir uns.

Nicht erst seit Corona arbeiten wir aktiv daran, unsere Prozesse zu verändern und entsprechend zu digitalisieren. Mit unserem Projekt „… mach es einfach“ bauen wir Bürokratie ab und vereinfachen Abläufe, soweit dies die Gesetzeslage zulässt.

Ein weiterer aktueller Schwerpunkt ist das Thema Innovation. Ausgewählte Mitarbeiter arbeiten gemeinsam mit dem digitalen Gründerzentrum Zollhof daran, das Thema innerhalb der Organisation zu pushen. Das bedeutet z.B. Methodenwissen aufzubauen, um im Unternehmen eine breitere Basis für Innovationen zu schaffen. Ideen zu haben ist das eine. Sie zu bewerten und zur Marktreife zu führen ist die eigentliche Herausforderung. Und der stellen wir uns!

P.S.: Selbstverständlich waren alle Anwesenden im Filmstudio negativ getestet. Nur während der aktiven Szenen vor der Kamera durften die Protagonisten ihre Maske abnehmen, mussten aber wie alle Anwesenden Abstand halten.

News zu I. K. Hofmann

„Wir gehen in eine weitere Verlängerung“

Hofmann Personal bleibt Hauptsponsor bei der Spielvereinigung Greuther Fürth

Schon 21 Jahre sind Hofmann Personal und die Spielvereinigung Greuther Fürth verbunden. Was klein anfing, wurde immer größer. Bereits 2002 war die…

Great Place to work - Ich kann „Ich selbst sein“

Wir gehören erneut zu den hundert besten Arbeitgebern Deutschlands und konnten Platz 8 erreichen. Eins der vielen positiven Ergebnisse: Corona und…

Mai 2021 – Seit vierzehn Jahren laden wir unsere Mitarbeiter ein, an der Befragung des Great Place to Work Instituts teilzunehmen. Diesmal…

Fachkräfte finden für den Mittelstand

Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) informiert in einem Webinar, wo und wie Fachkräfte zu finden sind

April 2021 – Fachkräfte zu finden ist schwierig, aber nicht unmöglich. Wer nicht selbst suchen möchte oder die Kapazitäten nicht hat, kann sich Hilfe…

Angela Merkel hat keine Wirtschaft im Blut

Ingrid Hofmann im Interview mit dem FOCUS-Magazin

Eigentlich hält sich die Unternehmerin mit politischen Äußerungen zurück. Doch das Management der Corona-Pandemie, vor allem des Impfdesasters und der…

Danke, dass Sie uns die Treue halten!

Fußballer der Spielvereinigung Greuther Fürth bedanken sich bei Ingrid Hofmann und damit letztendlich bei allen Mitarbeitern von Hofmann Personal

März 2021 – Bundesliga ohne Zuschauer ist für alle Beteiligten - Fans und Fußballer - ein wirklicher Verlust an Lebensfreude. Die fehlenden Einnahmen…